2. Solinger Hexenkessel 1998
Die «Solingerin des Jahres 1998» heißt Nazira El-Garmaoui.

Mit ihren Eltern kam sie 1978 aus Marokko nach Deutschland. In der Schule war sie fremd, es dauerte bis sie akzeptiert war. Sie durfte keine Ausbildung machen, stattdessen wurde sie mit 18 Jahren verheiratet, mit einem Mann, den sie nicht kannte und liebte und der von ihr nur erwartete, dass sie den Haushalt führt.
Ihr leicht behinderter Sohn Momo kommt auf die Welt. Durch den Besuch eines Verwandten, der begeistert von seiner Frau schwärmt und erzählt, dass sie eine Ausbildung macht, wird sie wach.
Sie kommt ins Solinger Frauenhaus.1998 hat sie eine eigene Wohnung mit ihrem Sohn und arbeitet als Kinderpflegerin in einer integrativen Einrichtung.